fbook g   ftwi g

BassMuseum: Fender Jazz Bass 1964 und Precision 1965 in Fiesta Red

BassMuseum: Fender Jazz Bass 1964 und Precision 1965 in Fiesta Red
Hallo, liebe Leserinnen und Leser!
Heute möchte ich euch diese beiden super seltenen Pre-CBS Fender-Bässe in der originalen Custom-Farbe Fiesta Red vorstellen. Die Chance, alte Fender-Bässe in dieser gesuchten Farbe zu fi nden, ist scheinbar in England größer als im Rest der Welt. Warum das so ist, erklärt sich recht schnell: Anfang der Sechziger wurden The Shadows, die damalige Begleitband von Sir Cliff Richard, in England immer erfolgreicher und hatten neben großen Erfolgen mit Cliff auch eigene Hits als Instrumental band. Markenzeichen von Bandleader Hank Marvin war seine Fiesta Red Strat, die der Manager 1959 bei „Manny’s“ in New York gekauft hatte. (Er sollte die Top-of-the-Line Fender mitbringen. Die teuerste im Laden war eben diese Stratocaster mit Vogelaugenahorn-Hals. Eigentlich sollte es die Gitarre sein, die auch James Burton spielte. In der Annahme, das müsse die teuerste und beste Fender sein, die man kaufen kann, gelangte so die erste Strat überhaupt nach England – anstelle der Telecaster, die von Burton gespielt wurde.) Charterfolge wie „Apache“ von 1960 halfen schnell, diese Gitarre in ihrer auffälligen Farbe bekannt zu machen.

BassMuseum: Fender Jazz Bass 1964 und Precision 1965 in Fiesta Red
Die Dupont-Farbe Fiesta Red wurde erstmals auf einem Auto der Marke Ford im Jahr 1957 lackiert. Gegen Ende der 50er waren poppige Farbtöne wie dieses helle Rot und leichte Blau (Sonic Blue) oder das frische Sea Form Green bei Automobilen überaus beliebt. Minimal zeitversetzt übernahmen auch Fender diese Farben in ihr Programm, nachdem die Standardfarben lange Zeit nur Sunburst oder das schon populärere Blonde Finish gewesen waren.1961 hängte die Company die sogenannte Custom Color-Farbkarte in den Musikgeschäften aus, um der Käuferschaft die neuen Farboptionen gegen einen Aufpreis von ca. 5% und einer längeren Lieferfrist näherzubringen.

BassMuseum: Fender Jazz Bass 1964 und Precision 1965 in Fiesta Red
Hätten aufgeweckte Geschäftsleute geahnt, was für ein Run viele Jahre später auf diese seltenen Custom Colors einsetzt – wer weiß, dann wären vielleicht ganze Lager mit diesen schönen Fender-Instrumenten in diesen besonderen Farben gehortet worden, um diese jetzt gewinnbringend zu veräußern. Aber hätten diese auch die lange Lagerung unbeschadet überstanden und würden sie so fantastisch klingen wie unsere beiden Originalexemplare hier? Wahrscheinlich eher nicht! Sting erwähnte in einem Interview, dass er bei alten Instrumenten ihre sogenannten Gebrauchspuren besonders mag, sie würden eine Geschichte erzählen und dem Instrument einen ganz speziellen Charakter geben. Es gab ja noch nie auf dem Instrumentenmarkt so viele auf „alt“ getrimmte Klampfen wie jetzt. Ist es aber nicht schöner und ehrlicher, wenn im Laufe eines 50-jährigen Bühnen- und Studioeinsatzes das Finish so aussieht wie bei diesen beiden originalen Fender-Bässen? Bei beiden Bässen ist sehr schön zu erkennen, dass bei den meisten Custom Colors überwiegend eine weiße Grundierung unter dem Decklack verwendet wurde. Das spricht dafür, dass dieses Instrument von Anfang an als Custom Color ausgewählt wurde. Es gibt aber auch „Last Minute“ Custom Colors, meistens Sunburst, die auf die Schnelle von Fender in der gewünschten Farbe überlackiert wurden. Es sieht allerdings nicht besonders gut aus, wenn bei Abnutzung an den Korpuskanten eine dunkle Lackierung sichtbar wird, aber diese Instrumente waren ohnehin Ausnahmen. In diesem Originalzustand haben diese beiden Bässe auch ihren stabilen Wert auf dem Sammlermarkt und dürften einfach niemals nachlackiert werden, um etwa wieder neuwertig auszusehen. Das würde sich definitiv negativ auf den Preis auswirken und bestimmt auch auf den Sound! Die Instrumente waren in Händen guter und besonderer Bassisten. Bereits trocken angespielt haben mich beide vom Hocker gehauen. Nicht nur durch das seltene und schöne Finish, sondern eben auch durch ihren Klang und die tolle Ansprache. So etwas habe ich so noch nie in der Hand gehabt! Beim Jazz Bass ist das sehr extrem gewesen: Ich hatte eigentlich angenommen, die Jazz Bässe aus dieser Zeit wären ungefähr alle gleich gut. Den 64er Candy Apple Red Jazz Bass, den ich hier vor einiger Zeit hier im BassMuseum vorgestellt habe und der sammlertechnisch in einem hervorragenden Zustand ist, hatte ich zum Vergleich mitgenommen. Klanglich kam er jedoch nicht an den Fiesta Red Jazz Bass aus dem gleichen Jahr (nur einige Monate früher gebaut!) heran. Merkwürdig!

Soundfiles

sf_ico_s Jazz Bass 1964, slap

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

sf_ico_s Jazz Bass 1964, both pu

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

sf_ico_s Jazz Bass 1964, slap

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

sf_ico_s Vergleich Jazz Bass 1964 mit Custom Shop Jazz Bass

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

sf_ico_s Precision Bass 1965

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

saveAudiofiles (.zip)  

Aber ich denke, das liegt sicher auch daran, wie das Instrument eingespielt wurde. Der Fiesta Red hat bestimmt einige große Bühnen gesehen. Die Kratzspuren unterhalb der Armaufl age könnten von eine großen Kette oder einem Anhänger am Armgelenk des Spielers stammen. Trotz der zahlreichen Bühnenauftritte haben die Frets bei beiden Bässe gut überlebt – möglich, dass beide Bässe lange mit Flatwound-Saiten bespannt waren, denn die Frets sind perfekt und haben keinerlei Einkerbungen. Was mir als Erstes aufgefallen ist, ist, dass der Hals vom Fiesta Red im Vergleich zum Candy Apple Red Jazz Bass eine etwas kräftigere Formgebung aufweist. Im Bereich ab dem siebten Bund ist nach hinten heraus die Form etwas ausgeprägter. Identisch wie bei Graham Gouldmans 1963er-Jazz Bass, den ich während meines Interviews spielen durfte. Seinen Sonic Blue empfi nde ich übrigens als identisch zu diesem Fiesta Red Jazz Bass. Leider schrumpft das Pickguard-Material so extrem, das hier schon die vordere Ecke abgeplatzt ist. Das sieht man oft an dieser Stelle, wo sich die vordere Pickguard-Schraube befi ndet. Am oberen Teil des Schlagbretts hat der Vorbesitzer bereits die Ecke angeklebt und etwas kleiner geschliffen, damit die Schraube wieder Halt hat. Beim Precision ist das Pickguard ebenfalls geschrumpft, aber immerhin die Ecken nicht weggebrochen.

BassMuseum: Fender Jazz Bass 1964 und Precision 1965 in Fiesta Red
Beide Bässe sind absolute Leichtgewichte; der Precision liegt deutlich unter 4 kg und der Jazz Bass minimal drunter. Das liegt natürlich an dem leichten Erlenholz, welches zu dieser Zeit bei Fender verbaut wurde.

Ich kann mich noch an die ersten Sekunden im Shop bei Andy Baxter erinnern, als ich den Fiesta Red Precision angespielt hatte. Von der Begeisterung her, als wenn ein Blitz einschlägt! Normalerweise spiele ich überwiegend die Precision- Bässe aus den frühen 70er-Jahren. Ich mag die Halsform aus dieser Zeit sehr. Ich hatte auch schon einige Pre-CBS Precisions mit den flachen breiten Hälsen, bin aber immer wieder zu den 70er-Jahre Fenders zurückgekehrt. Dieser Fiesta Red hat mich nach dem Verkehrschaos auf Londons Straßen so richtig durcheinandergebracht. Merkwürdige Gedanken gingen mir plötzlich durch den Kopf: Was für ein Zeitverlust war das bisher – ohne solche Bässe! Mich bringen solche extremen Erlebnisse mit alten perfekten Fender-Bässen, die auch noch lecker aussehen, immer weiter weg von anderen Bässen. Aber das ist natürlich alles Geschmacksache. Ich freue mich jedenfalls sehr darüber, dass zurzeit viele junge Bassisten wieder mit einem Precision-Modell oder einem Jazz Bass unterwegs sind.

Der Unterschied zu den später gebauten Bässen ist schon sehr markant! In Sachen Fret-Enden an der Griffbrettkante reichen sogar viele jetzige hochwertig gebaute Bässe nicht an Leos alte Arbeit heran. Die hatten damals echt den Bogen raus, man fühlt nur das Holz des Halses und nicht die lästigen Bundenden, die langsam aus dem Holz herauswachsen. Das Material der Bundstäbchen scheint auch wesentlich härter zu sein als das der späteren 70er-Jahre CBS Fender-Bässe. Ich mag bei beiden Fiesta Red-Bässen auch die typische 60er-Jahre Brücke mit den Saitenreitern mit den vielen Rillen. So lässt sich die jeweilige Saite ziemlich genau über die Tonabnehmer-Pole führen, um eine perfekte Abnahme zu garantieren.

BassMuseum: Fender Jazz Bass 1964 und Precision 1965 in Fiesta Red
Der Fiesta Red Jazz Bass schlägt wirklich alles, was sich ihm zum Vergleichstest in den Weg stellt. Nimmt man einen sehr guten Custom Shop Jazz Bass zur Hand, einen mit den handgewickelten Tonabnehmern der Old Fender Pickup Lady Abigail Ybarra, dann ist der hörbare und gefühlte Unterschied zu dieser alten originalen Fiesta Red-Farbrakete immer noch fast doppelt so laut und deutlich dynamischer. Eigentlich müsste der 64er Candy Apple Red soundlich doch fast an den Fiesta Red rankommen, aber nichts da! Liegt das wohl nur an dem ständigen Einsatz in seinen bisherigen 50 Lebensjahren? Oder sind Holz und Tonabnehmer einfach so extrem unterschiedlich gefertigt?

Fest steht jedenfalls: Es gibt tatsächlich perfekte alte Fender-Bässe, die durch nichts zu toppen sind! Die Suche danach kann unter Umständen das halbe Leben dauern. Aber gut, wenn sie dann irgendwann vor einem stehen. Einen großen Nachteil haben aber beide Fiesta Red-Schönheiten gemeinsam: In sentimentalen Augenblicken kommt einem das eigene Leben einfach zu kurz vor, denn man möchte diesen fantastischen Sound einfach endlos genießen! Deshalb spielt man diese historischen Schätze mit einem noch größeren Respekt und genießt jede Sekunde auf ihnen, denn alles andere wäre Zeitverschwendung.

Danke, lieber Leo Fender, dass du und dein Team damals so etwas Wundervolles und Vollendetes gebaut habt!

Fender Jazz Bass 1964 und Precision 1965 in Fiesta Red Fender Jazz Bass 1964 und Precision 1965 in Fiesta Red Fender Jazz Bass 1964 und Precision 1965 in Fiesta Red Fender Jazz Bass 1964 und Precision 1965 in Fiesta Red Fender Jazz Bass 1964 und Precision 1965 in Fiesta Red Fender Jazz Bass 1964 und Precision 1965 in Fiesta Red Fender Jazz Bass 1964 und Precision 1965 in Fiesta Red Fender Jazz Bass 1964 und Precision 1965 in Fiesta Red Fender Jazz Bass 1964 und Precision 1965 in Fiesta Red


Euer Bass Hunter


Hauptkategorie: BP 1/2015 - Ausgabe 78

Bass Talk


  • Ida Nielsen beim diesjährigen FEEL THE BASS am 15. Oktober in Mannheim.



     

  • 5. bis 8. April 2017 Mittwoch bis Samstag, 10 bis 18 Uhr Westgelände der Messe Frankfurt
    Prolight + Sound: 4. bis 7. April 2017  

  • Stanley Clarke, Montag, 7.11.2016, Leverkusener Jazztage. 18:30 Uhr
    Der vierfache Grammy-Preisträger Stanley Clarke gilt mit seiner über 40-jährigen Karriere als unbestrittene „lebende Legende“ und als zentraler Akteur der amerikanischen Musikkultur. Weiterlesen...

Service:



BASS PROFESSOR proudly presents: DIGITALER NACHBESTELLSERVICE!

Du möchtest die Ausgabe 1/2014 in der DEIN Bass getestet wurde? Du interessierst dich für den Test des GLOCKENKLANG "BLUE SKY"? Du willst unbedingt den Test des MARLEAUX "CONTRA" nachlesen? ...

Wir können Dir helfen! Den kompletten Test – und viele andere mehr – kannst Du jetzt als "PDF" bei www.Testberichte.de ab EUR 0,99 herunterladen.

Um in den Bereich des BASS PROFESSOR zu gelangen, brauchst Du auf der Startseite von www.Testberichte.de nur BASS PROFESSOR einzugeben – und schon bist Du drin! Wir wünschen Dir viel sBass beim Stöbern!

Strings:

5-saiter Bässe

Test:
SR2000, Signature Series, Blue Steel, Blue Steel Nickel Plated, Helix SS, Helix NPS
Obwohl man bei Dean Markley bereits seit 1972 Saiten produziert, zählte das Unternehmen nie zu
den Riesen in der Branche. Dennoch hat Dean Markley gerade für uns Bassisten ein paar bemerkenswerte
Drähte im Angebot.

-> Zum Test

HANDS



Bass Special: HANDS

„100 Bilder sollen es werden“, sagte sich der Fotograf und Musiker Marc Mennigmann im August 2014. „Und präsentieren werde ich die Aufnahmen in Ausstellungen und in einem Buch.“ ...

HANDS

FAQ

  • 1. Teil: Einstellen des Halswinkels +

    Willkommen zur neuen Rubrik zum Thema „Bass Service“. Die Rubrik soll euch bei Einstellarbeiten aller Art am E-Bass helfen. Nach Read More
  • 2. Teil: Halseinstellung +

    In der ersten Folge dieser Reihe (BP 1/2010) haben wir euch Tipps gegeben, wie man den Hals in die ideale Read More
  • 3. Teil: Einstellen der Brücke +

    Willkommen zur dritten Folge unseres Workshops auf dem Weg zum perfekt eingestellten Bass. In der ersten Folge haben wir dir Read More
  • 4. Teil: Saiten aufziehen +

    Früher oder später erwischt es uns alle einmal – es sei denn, man baut ganz im Geiste von St. James Jamerson Read More
  • 5. Teil: Tonabnehmer-Special +

    Wer die Reihe „Mein Bass und ich“ von Anfang an mitverfolgt hat, weiß nun, wie sein Bass mechanisch funktioniert und Read More
  • 6. Teil: Tonabnehmer-Special +

    Neben einer Veränderung der Humbucker-Verschaltung (für die man natürlich mit einem Lötkolben umgehen können sollte), lässt sich an einem Pickup Read More
  • Mein Bass & Ich: Soundfiles +

    Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version Read More
  • 1