fbook g   ftwi g

Bass Special: Fodera Yin Yang Standard # 69


Bass Professor 1/2014 - Ausgabe 73: Fodera Yin Yang Standard # 69
Unser BASS SPECIAL in dieser Ausgabe wurde nicht von einem der regulären Redakteure geschrieben. Es stammt von unserem Leser Harald Rauer, welcher uns mit einem Text sowie einigen aussagekräftigen Bildern zu einem atemberaubend schönen Fodera Yin Yang Bass beehrte. Doch lest selbst, welche schöne Geschichte Harald mit diesem Instrument verbindet...

Bass Professor 1/2014 - Ausgabe 73: Fodera Yin Yang Standard # 69 Als großer Victor Wooten-Fan und Anhänger des Daoismus hatte es mir der Fodera Yin Yang Bass schon seit einiger Zeit angetan. Das Original war mir allerdings zu teuer (auch gemessen an meinen bassistischen Fähigkeiten) – deshalb war die Freude groß, als ich erfuhr, dass Fodera das Modell in der Standard-Serie aufgelegt hatte. Heutzutage hat Thomann einige Yin Yang Standards auf Lager – zur Zeit meines Erwerbs musste ich ihn noch in Übersee bestellen. Am 13. Juni 2011 habe ich das Instrument bei „Ultimate Bass“ (CAN) bestellt. Der vorausgesagte Liefertermin war der November 2011. Leider kam es jedoch zu Verzögerungen, so dass das gute Stück erst am 16. März 2012 seinen Weg per FedEx zu mir nach Hause fand. Dann der Schock: Wohl durch die Temperaturunterschiede beim Transport war der Bass ziemlich verzogen, so dass ich zunächst Hals-, Saitenlage etc. komplett neu einstellen musste. Doch nach diesem ersten Schreck und ein wenig liebevoller Servicearbeit wurde schnell klar: der Bass ist in Sachen Verarbeitung, Haptik, Bespielbarkeit und Klang schlicht der Hammer. Bisher hatte ich Jazz Bässe und einen Music Man Bongo besessen, und dieser Fodera war definitiv etwas ganz Neues für mich!

Letztes Jahr spielte dann der US-Bassstar Victor Wooten zusammen mit Mike Stern am 17.07.2013 in München im ‚Bayrischen Hof ’. Vor dem Konzertbesuch habe ich vorsorglich meinen Bass eingepackt und Victor, als sich mir die Gelegenheit bot, gefragt, ob er ihn mir signieren würde. Entgegen meiner Erwartung sagte er sofort ja! Meine liebe Frau ging also kurz vor der Pause zum Auto und holte den Bass, damit ich vom Konzert nichts verpasse – das ist wahre Liebe, oder? Bereits in der Pause hat mir Victor den Yin Yang dann signiert. Nicht allerdings, ohne zuvor ganz bescheiden zu fragen, ob er ihn wirklich auf der Vorderseite signieren solle.

Der Yin Yang Bass ist ja selbst in der Standardausführung schon etwas Besonderes, jetzt ist meiner einzigartig! Ich danke meiner Frau, der Firma Fodera – und Victor Wooten. Dieser Mann ist eine umwerfend bescheidene Künstlerpersönlichkeit! Viele Grüße und alles Gute, Harald Rauer

Hallo, lieber Harald! Das ist wirklich eine schöne Geschichte. Wir gratulieren dir zu diesem außergewöhnlichen Instrument – ebenso aber auch zu deiner besseren Hälfte, die sich ohne Frage so mancher Bassistenkollege wünschen würde.

Bass Professor 1/2014, Ausgabe 73. Bass Special: Fodera Yin Yang Standard # 69 Bass Professor 1/2014, Ausgabe 73. Bass Special: Fodera Yin Yang Standard # 69 Bass Professor 1/2014, Ausgabe 73. Bass Special: Fodera Yin Yang Standard # 69 Bass Professor 1/2014, Ausgabe 73. Bass Special: Fodera Yin Yang Standard # 69 Bass Professor 1/2014, Ausgabe 73. Bass Special: Fodera Yin Yang Standard # 69 Bass Professor 1/2014, Ausgabe 73. Bass Special: Fodera Yin Yang Standard # 69 Bass Professor 1/2014, Ausgabe 73. Bass Special: Fodera Yin Yang Standard # 69 Bass Professor 1/2014, Ausgabe 73. Bass Special: Fodera Yin Yang Standard # 69 Bass Professor 1/2014, Ausgabe 73. Bass Special: Fodera Yin Yang Standard # 69 Bass Professor 1/2014, Ausgabe 73. Bass Special: Fodera Yin Yang Standard # 69 Bass Professor 1/2014, Ausgabe 73. Bass Special: Fodera Yin Yang Standard # 69
Fodera Yin Yang Standard # 69

Bass Talk

  • UFO Walter
    UFO Walter/Randy Hansen Tour 2018:
    06.11. DE
    Bremen,
    Meisenfrei Blues Club
    07.11. DE
    Hamburg,
    Downtown Bluesclub
    08.11. DE
    Oldenburg,
    Cadillac Zentrum Für Jugendkultur
    09.11. DE
    Berlin,
    Quasimodo QUASIMODO Berlin
    10.11. DE
    Erfurt,
    HsD Gewerkschaftshaus Erfurt
    13.11. DE
    München,
    Backstage München
    14.11. DE
    Karlsruhe, Substage
    15.11. DE
    Frankfurt, DAS BETT
    16.11. DE
    Leverkusen, Scala Club Leverkusen
    17.11. DE
    Freudenburg, Ducsaal Liveclub

    Weiterlesen...  

  • Leverkusener Jazztage:
    12. November 2018
    MIKE STERN feat. DARRYL JONES, KEITH CARLOCK & BOB MALACH

    Wenn Bob Malach auf Mike Stern trifft – Groove-Papst und ROLLING STONES Darryl Jones Bassist und der in der Jazz- und Rock Szene ständig präsente Keith Carlock die Stöcke wirbelt, dann hat sich einmal mehr die Top-Elite des zeitgenössischen Fusion- und Jazz-Rock vereint. Jede einzelne Biographie dieses Quartetts liest sich wie das „Who is Who“ der weltweiten Jazzszene.

    Und auch heute noch schwebt der Geist des großen amerikanischen Jazz mit Namen wie Randy Brecker, John Scofield, Herbie Hancock, David Sanborn, John McLaughlin, Blood Sweat & Tears  und Billy Cobham über den Konzerten, die Mike Stern und Band weltweit geben. Jeder einzelne griff schon im Alter von 4 bzw. 9 Jahren zu den Instrumenten, die sie bis heute auf ihren unzähligen Stationen mit den großen Namen der Jazz und Rock Szene nicht los ließen.

    Freuen wir uns auf druckvoll treibenden Jazzrock und dieses einmalige Fusion-Erlebnis – ein Highlight im Forum.

    Besetzung

    Mike Stern – guitar
    Bob Malach – saxophone
    Darryl Jones – bass
    Keith Carlock – drums

     
  • HANDS PROJECT
    Vernisage: Marc Mennigmann "HANDS PROJECT"
    Weiterlesen...

BS: 52er



Der Mythos von Fender ist ungebrochen! Immer wieder erreichen uns Anfragen, mehr über ältere Fender- Bässe zu berichten. Natürlich kommen wir diesem Wunsch gern nach und präsentieren euch hier ein erlesenes Schmuckstück aus den Anfangstagen des elektrischen Basses. Der E-Bass wurde ja „nur“ deshalb erfunden, weil Gitarristen Kontrabass spielen sollten. Für die Vielzahl der Gitarristen gab es in der Mitte des letzten Jahrhunderts zu wenig Jobs. Dafür gab es einen Mangel an Kontrabassisten. Also baute Leo Fender 1951 den Fender Precision Bass, nachdem er erst im Jahr zuvor seine erste E-Gitarre der staunenden Weltöffentlichkeit vorgestellt hatte.

1952 Precisionbass

Bass Special


An einem Höfner Beatle Bass kann man sich einfach nicht sattsehen! In Ergänzung zum BASS MUSEUM, dass euch einen seltenen Höfner 500/1 aus dem Jahr 1963 zeigt, könnt ihr euch hier von einem Exemplar aus dem Jahr 1965 die Augen massieren lassen. Auf den Bildern kommt die schöne Korpusform mit den typischen Haarrissen besonders gut zur Geltung. Ebenso die großen Pickup-Rahmen und das Hals-Binding, das erstmals ab 1964 eingesetzt wurde. Das Perlmutt-Schlagbrett ist wunderbar nachgedunkelt und passt zum kleinen Elektronik-Fach. Das Finish ist bei diesem alten Exemplar besonders schön und – wie die Beatles, die uns hier in Form kleiner Figuren begegnen – einfach zeitlos!

Höfner Beatle Bass

BS: Yin/Yang

Service:



BASS PROFESSOR proudly presents: DIGITALER NACHBESTELLSERVICE!

Du möchtest die Ausgabe 1/2014 in der DEIN Bass getestet wurde? Du interessierst dich für den Test des GLOCKENKLANG "BLUE SKY"? Du willst unbedingt den Test des MARLEAUX "CONTRA" nachlesen? ...

Wir können Dir helfen! Den kompletten Test – und viele andere mehr – kannst Du jetzt als "PDF" bei www.Testberichte.de ab EUR 0,99 herunterladen.

Um in den Bereich des BASS PROFESSOR zu gelangen, brauchst Du auf der Startseite von www.Testberichte.de nur BASS PROFESSOR einzugeben – und schon bist Du drin! Wir wünschen Dir viel sBass beim Stöbern!

Diese Website verwendet Cookies. Sie können Cookies in Ihren Browser-Einstellungen verwalten, d.h., die Annahmne verweigern, oder die Website weiterhin wie bisher nutzen. Datenschutzerklärung