fbook g   ftwi g

Bass Museum: Vox Constellation Bass von 1968

Bass Museum: Vox Constellation Bass 1968
In dieser Ausgabe möchte ich euch einen ungewöhnlichen Bass vorstellen: den Vox Constellation IV aus dem Jahr 1968. Die Firma Vox ist ja bei allen Musikern bestens bekannt durch ihre revolutionären AC 30-Gitarrencombos. Auch die Bassanlagen wurden in den Sechzigern oft gespielt, sogar von Sir Paul McCartney während seiner Beatles-Zeit. Im Jahr 1962 brachte Vox ihren ersten legendären Phantom IV Bass heraus. Das Instrument sah mit seiner merkwürdigen „Sarg“- Form sehr spacig aus. Später erschien dann ein Wyman Bass-Modell, das 1967 nach dem Ende des Endorsement-Deals mit dem Rolling Stones-Bassisten in ähnlicher Form als Stinger IV weitergeführt wurde.

sf_ico_s bridge pu

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

sf_ico_s neck pu

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

sf_ico_s Tuner Ton

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.


 






bp5_2011_bm_vox_bass_026
Zunächst baute die Firma Vox ihre Instrumente in England, aber ab 1966/67 wurde die Fertigung nach Italien verlegt, genauer gesagt in die bestehende EKO-Gitarrenschmiede. Ab da erhielten alle Bässe die große wuchtige Kopfplatte und den schmalen Hals. Auf der Kopfplattenrückseite war auch ein Aufdruck „Made in Italy by Vox“ zu sehen. Das Modell mit Preamp aus dem Jahr 1968 erhielt den Namen Constellation IV. Dieser Bass ist eine aktive Version des Stinger- Basses. Zur damaligen Zeit war es sehr ungewöhnlich, eine aktive Elektronik mit einer 9Volt-Batterie in einen Bass einzubauen. Und noch ein ungewöhnliches Feature: Auf der Metallleiste unten auf dem Korpus ist ein so genannter „G-Tuner“ untergebracht, der eingeschaltet einen gut hörbaren Dauerton auf „G“ bei zugedrehtem Poti liefert. Je weiter das Poti aber aufgedreht wird, desto leiser wird auch das Tuner-Signal. Dann folgt eine Höhen-, Mitten- und Bass- Anhebung, die zwar an heutigen Maßstäben gemessen etwas dezenter ausfällt, aber dennoch effektiv ist. Am Ende befi ndet sich noch ein Distortion-Effekt, der aber bei diesem Bass (aus welchem Grund auch immer) nicht angeschlossen wurde. Dieses kompakte Soundpaket ist später auch auf anderen Vox- Bässen wiederzufi nden. Auf der Korpusrückseite unter der durch Druckknöpfe befestigten Textilverkleidung ist eine runde Kunststoffabdeckung vorhanden.

bp5_2011_bm_vox_bass_005
Dahinter kann die Batterie gewechselt werden. Wird der runde Deckel komplett abgebaut, kommt ein Haufen elektronischer Bauteile zum Vorschein. Oben auf dem Korpus gibt es als Gegenstück einen praktischen Pickup Selector- Schalter und ein Master Volume plus zweimal Tone. Die gut klingenden und kraftvollen Tonabnehmer verdienen kräftigen Applaus: Sehr gut entwickelt, klingen sie fantastisch und setzen sich im Bandgefüge perfekt durch. Die Tonansprache ist schnell und dynamisch.
 
bp5_2011_bm_vox_bass_004
Der Hals ist anfangs vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, aber das geht einem ja z.B. bei einem Höfner-Bass ähnlich. Aber auch hier gibt es nach der Eingewöhnungsphase keine Schwierigkeiten mehr, um sich auf diesem Bass beim Spielen sehr wohl zu fühlen. Besonders gelungen finde ich den halbakustischen Teardrop-Korpus mit dem schnittigen F-Loch, der sehr massiv und stabil gebaut wurde. Leider lässt sich der Bass ohne Gurt nicht im Sitzen spielen, aber im Stehen ist der Korpus sehr angenehm und wird auf jeder Bühne zum Eyecatcher. Mir gefällt besonders die Brückenabdeckung mit dem V drauf. Ein kleiner Wermutstropfen: Leider findet man bei vielen Bässen dieser Epoche und mit dieser Bauweise die so genannten Hairline Finish Cracks in der dünnen Nitro-Lackoberfläche. Die große Kopfplatte erinnert etwas an ein Ruderbootpaddel; besonders schön ist das aus Metall geformte VOX-Logo. Die großen Mechaniken arbeiten auch noch nach so vielen Jahren perfekt und sehr genau. Angenehm ist auch der Nullbund oben am Sattel. Dieses Feature war ja in den Sechzigern häufig so üblich, bleibt dadurch doch die Saitenführung auf den Hals angenehm flach – bei guter Halseinstellung hat man so stets eine herrlich fl ache Saitenhöhe! Leider sind die Vox Stinger oder Constellation IV sehr schwer zu finden. Dieser Bass in seinem auch sehr seltenen transparent weinroten Finish mit dem zusätzlichen und schönen Korpus- und Halsbinding war viele Jahre in San Francisco im Einsatz und ist jetzt in Dortmund beheimatet. In unserem Lande gibt es nicht viele dieser schönen und ungewöhnlichen Bässe. Also: Haltet die Augen offen, denn es lohnt sich, so einen Exoten mal anzuspielen!
Hauptkategorie: BP 5/2011 - Ausgabe 62

Bass Talk

  • Stanley Clarke:



    • Samstag, 15. Juli 2017
    QUASIMODO Berlin


    • Sonntag, 16. Juli 2017
    Kurfürstenstraße 4,
    32052 Herford

     
  • Jackson Trip - Rüdiger Baldauf
    Mittwoch, 28./29. Juni 2017 | 20:00 im "Alten Pfandhaus in der Kölner Südstadt"




    Mit Marius Goldhammer am Bass.

    Weiterlesen...  

  • Ida Nielsen beim diesjährigen FEEL THE BASS am 15. Oktober in Mannheim.



Service:



BASS PROFESSOR proudly presents: DIGITALER NACHBESTELLSERVICE!

Du möchtest die Ausgabe 1/2014 in der DEIN Bass getestet wurde? Du interessierst dich für den Test des GLOCKENKLANG "BLUE SKY"? Du willst unbedingt den Test des MARLEAUX "CONTRA" nachlesen? ...

Wir können Dir helfen! Den kompletten Test – und viele andere mehr – kannst Du jetzt als "PDF" bei www.Testberichte.de ab EUR 0,99 herunterladen.

Um in den Bereich des BASS PROFESSOR zu gelangen, brauchst Du auf der Startseite von www.Testberichte.de nur BASS PROFESSOR einzugeben – und schon bist Du drin! Wir wünschen Dir viel sBass beim Stöbern!

Strings:

5-saiter Bässe

Test:
SR2000, Signature Series, Blue Steel, Blue Steel Nickel Plated, Helix SS, Helix NPS
Obwohl man bei Dean Markley bereits seit 1972 Saiten produziert, zählte das Unternehmen nie zu
den Riesen in der Branche. Dennoch hat Dean Markley gerade für uns Bassisten ein paar bemerkenswerte
Drähte im Angebot.

-> Zum Test

HANDS



Bass Special: HANDS

„100 Bilder sollen es werden“, sagte sich der Fotograf und Musiker Marc Mennigmann im August 2014. „Und präsentieren werde ich die Aufnahmen in Ausstellungen und in einem Buch.“ ...

HANDS

FAQ

  • 1. Teil: Einstellen des Halswinkels +

    Willkommen zur neuen Rubrik zum Thema „Bass Service“. Die Rubrik soll euch bei Einstellarbeiten aller Art am E-Bass helfen. Nach Read More
  • 2. Teil: Halseinstellung +

    In der ersten Folge dieser Reihe (BP 1/2010) haben wir euch Tipps gegeben, wie man den Hals in die ideale Read More
  • 3. Teil: Einstellen der Brücke +

    Willkommen zur dritten Folge unseres Workshops auf dem Weg zum perfekt eingestellten Bass. In der ersten Folge haben wir dir Read More
  • 4. Teil: Saiten aufziehen +

    Früher oder später erwischt es uns alle einmal – es sei denn, man baut ganz im Geiste von St. James Jamerson Read More
  • 5. Teil: Tonabnehmer-Special +

    Wer die Reihe „Mein Bass und ich“ von Anfang an mitverfolgt hat, weiß nun, wie sein Bass mechanisch funktioniert und Read More
  • 6. Teil: Tonabnehmer-Special +

    Neben einer Veränderung der Humbucker-Verschaltung (für die man natürlich mit einem Lötkolben umgehen können sollte), lässt sich an einem Pickup Read More
  • Mein Bass & Ich: Soundfiles +

    Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version Read More
  • 1