15jahre           fbook g ftwi g

Music Man Stingray/Stingray Classic

bp_1_2011_bm_muma_010_550_newspager"Bass Museum" von Hermann Eckholt –The Bass Hunter.

Music Man Stingray (1977 und 1978) und Music Man Stingray Classic (2010)

Meine erste Begegnung mit einem Stingray-Bass fand Mitte 1978 statt. Hämisch nannten ich und einige Kollegen diese Bässe „die mit dem Öl-Fleck“ – damit war das runde Pickguard auf dem Korpus gemeint. Auffällig war auch die 3:1-Anordnung der Mechaniken auf der Kopfplatte. Zum ersten Mal gehört habe ich den Stingray auf der Passport-LP „Garden of Eden“ Anfang 1979. Darauf spielte ihn einer der besten und gefragtesten deutschen Studio- und Live-Bassisten, Dieter Petereit. In einigen Stücken dieser Scheibe setzte Dieter für deutsche Verhältnisse wirklich neue Maßstäbe in Sachen funky, groovy und jazzy Bassspiel. Das gab es vorher so noch nicht; alles passte zusammen. Und dann war da noch dieser Basssound: Mir flogen förmlich die Ohren weg. So ein Bass musste also schnell her, doch das war im Juni 1979 noch nicht ganz so einfach. Überall in den Musikgeschäften erntete man nämlich nur Schulterzucken.

Schließlich konnte mit etwas Glück in einem großen Fachgeschäft ein Stingray direkt in den USA für mich bestellt werden. Seitdem ist ein Stingray mein treuer Begleiter im Studio und auf der Bühne, denn auf diesen Bass ist immer Verlass. Die aktive Klangreglung mit Höhen und Bässen war ja in den Siebzigern bei Standard-Instrumenten nicht gerade an der Tagesordnung. Klar, bei teuren Alembics schon, aber die konnte sich ja eh keiner leisten. Leider waren die Music Man-Bässe sehr unterschiedlich: Es gab richtig gute und auch viele schlechte, zudem oftmals tonnenschwer durch ihre Swamp Ash-Korpusse.

Bass Professor 1/2011 - Bass Museum: Musc Man Stingray
 
Federleicht ist jedoch dieser Natur-Stingray mit dem seltenen weißen Pickguard, der tatsächlich nur 3,7 kg auf die Waage bringt. Der Sunburst vom März 1978 legt da schon mit 4,7 kg kräftig nach. Die Basser, die meinen, die schweren Bootsanker-Bässe klingen besser, sind übrigens gänzlich falsch informiert. Ich hatte 1995 in Nashville die Möglichkeit, mich ausgiebig mit dem Holzeinkäufer von Gibson Guitars über schweres und leichtes Holz zu unterhalten. Darüber könnte ich hier noch einige Seiten mit Text füllen, aber kurz zusammen gefasst: Je schwerer das Holz beim Lieferanten ist, desto günstiger ist es auch!
 
Angefangen hat die Geschichte um Music Man schon im Jahr 1972. Da gründete Leo Fender mit seinem alten Fender-Mitstreiter aus den sechziger Jahren, Forrest White, die Firma Tri-Sonics, die 1973 in Musitek umbenannt wurde. Ein weiterer Fender Mann, Tom Walker, kümmerte sich um die Entwicklung und den Vertrieb von Verstärkern. Zusammen entwickelten sie die Music Man-Amps. Leo Fender richtete sich wieder mit einigen seiner alten Leute im Industriepark in Fullerton eine kleine Firma ein, die CLF (Abkürzung von Clarence Leo Fender) Research. Dort baute er dann für die kleine Verstärker-Firma Musitek in LA seine Music Man-Bässe und -Gitarren. Die Kunden wussten zuerst nicht, das Leo Fender der „Music Man“ war. Der Stingray sorgte schnell für steigende Nachfrage weltweit. Leider konnte die kleine Firma die Nachfrage nicht bedienen und die Qualität der Instrumente, besonders die der Hälse, wurde immer schlechter. Es gab Probleme mit den Spannstäben; viele Hälse brachen oben am Sattel förmlich auseinander. Nachdem die Reklamationen über schlecht verarbeitete Bässe zunahmen, kam Modulus Graphite ins Spiel. Diese haben ab 1980 die Stingray-Bässe mit einen Graphit-Hals versehen – dieses Modell wurde dann Cutlass genannt. Dadurch wurde leider der Bass noch teurer und fast unerschwinglich. Soundlich hatte der Cutlass hingegen einige Vorteile, etwa hinsichtlich des Sustains. Zudem besaß er keine Deadspots und eine enorme Hals-Stabilität. Es gab aber auch Nachteile, der schöne „Funky Daumen“-Sound à la Louis Johnson war dahin. Der Grund: Der Halswinkel konnte nicht wie bei den damaligen 3-Punkt-verschraubten Hälsen nachjustiert werden – somit war der Abstand zwischen Saite und Griffbrett nicht mehr perfekt für diese funky Spielweise.
 
Die Stingray-Bässe haben in den ganzen Jahren einige Veränderungen im Detail hinter sich. Im ersten Jahr gab es noch die Bässe mit den gesuchten Radio Knob-Potiknöpfen. Diese wurden nur kurz verbaut und hatten ein anderes, Rickenbacker-ähnliches Design. Der Preamp besaß ebenfalls andere Bauteile, die erst im Jahr 1978 leicht verändert wurden und zusätzlich, um sie vor Nachahmung zu schützen, in schwarzen Kunststoff vergossen wurden.
 
Klanglich hat sich der Mittenbereich ab 1978 völlig verändert. Diese Entwicklung hat mir sehr gut gefallen, jetzt wurden die Bässe etwas funkiger und klarer im Ton, nicht mehr so quäkig. Die schmalen Vintage-Frets wurden in diesem Jahr durch breitere Jumbos ersetzt. Diese waren auch hinsichtlich der Materialhärte deutlich besser als die dünnen Vorgänger, die butterweich und schnell runtergespielt waren.
 
Einige Promotion-Bässe aus der Anfangszeit hatten auch die hübsche weiße Pickup-Kappe, die es so im Verkauf nicht gab. Bis 1978 gab es auf Instrumenten in Natur, Schwarz und Sunburst das seltene weiße Schlagbrett zu sehen, ab 1979 waren dann alle dreilagig schwarz.
Im Jahr 1980 wurde die Dreipunkthalsverschraubung und die „Strings thru body“-Konstruktion abgeschafft. Auch soundlich kamen diese Bässe nicht mehr so wie ihre Vorgänger aus den Jahren 1978 und 1979 herüber. Für mich waren dies übrigens die besten Stingray-Jahre, mal abgesehen von der Einführung des Music Man Sabre-Basses im August 1979. Der Korpus des Sabre war wesentlich schlanker geformt als beim Stingray, es gab auch einen zusätzlichen Tonabnehmer vorne am Hals, die Spulen waren bei beiden Pickups aber sichtbar kleiner als beim Stingray. Im Vergleich fand ich den Sabre sehr merkwürdig und auf der Bühne fast unbrauchbar, denn auf dem hinteren Tonabnehmer fehlte der gewohnte Druck vom Stingray, vorne mit dem Hals-Pickup war der Sound zu verwaschen und beim Betrieb mit beiden Tonabnehmern gleichzeitig auch sehr undifferenziert. Es hatte wohl seinen Grund, dass der Sabre nie an den Erfolg des Stingrays anknüpfen konnte.

Bass Professor 1/2011 - Bass Museum: Musc Man Stingray

Erfreuen wir uns lieber hier an diesen beiden schönen Exemplaren von Leo Fenders Arbeit – dem Natur-Bass mit seinem filetähnlichen Holz und dem zweiten Bass im klassischen Sunburst. Witzig auch die kleinen Zubehör-Candys, wie Aufkleber oder sogar Jute-Einkaufsbeutel, die gab es damals beim Kauf dazu!
Doch so schnell diese gut klingenden und brauchbaren Bässe den Markt eroberten, genauso schnell sank das Schiff auch wieder. In den Jahren 1982 oder 1983 mussten Bassisten, die noch einen alten Stingray ergattern wollten, weite Strecken durch das Land reisen. Es gab ja noch kein Internet! Der Grund: Aus den USA gab es keinen Nachschub mehr. Hier und da kläglich verarbeitete Reste, mehrstreifige Korpusse, die nach nichts klangen. Da kamen die aufstrebenden Japaner mit ihren Yamaha- oder Ibanez-Bässen damals genau richtig. Plötzlich gab es für kleines Geld sehr gut verarbeite Bässe, wie z.B. die Yamaha BB-Serie, und diese Entwicklung sollte Leo mit CLF Research endgültig das Genick brechen.
 
1984 übernahm (aus heutiger Sicht Gott sei Dank) Ernie Ball die alte Kultmarke Music Man. Anfangs unter Liebhabern der alten Stingrays noch verhasst, kamen Neuauflagen mit einigen Veränderungen auf den Markt: Es gab ein neues Korpus-Shaping an der Armauflage, einen mattlackierten Hals – und einige Zeit später wurde auch noch das alte schöne Music Man-Logo verändert. Das war für alte Music Man-Freunde mehr als ein Untergang oder Schock. Aber wie die Zeiten sich doch ändern können – nicht zu fassen: In der letzten Ausgabe konntet ihr ja den super Bericht von Lars Lehmann bei seinem Besuch in USA bei „Poppa“ Sterling Ball und seiner Music Man Factory lesen. In der Nacht kam dann die E-Mail von Lars über die „neuen“ Stingray Classics. „Der Oberhammer!“, meinte unser Chefredakteur nach ausgiebigem Test. Tja, Recht hat er, das Mintgrün hat es mir gleich angetan. Die neuen frischen Farben aus dieser super verarbeiten Classic-Serie sind wesentlich ansprechender als die miefigen aus den Siebzigern. Wie gern hätte ich mir 1979 einen grünen oder hellblauen Stingray gekauft. Gut, Sunburst ist noch nett, Olympic White schwer zu finden, denn die meisten Bässe damals kamen damals eh in Natur, was jedoch nach zwanzig oder mehr Jahren bei Sonnenlicht oder Kneipenqualm so hässlich dunkel wird wie Omas alter Schrank, der auch irgendwann auf dem Müll landet.

Bass Professor 1/2011 - Bass Museum: Musc Man Stingray

Optisch schön bei den Classics sind jetzt auch die weiße Pickup-Kappe und die perfekte Verarbeitung, die sofort auffallen. Erster hörbarer Unterschied: Die Mitten verhalten sich bei den neuen Bässen etwas anders, es gibt wesentlich sauberere Höhen, im Bassbereich hingegen sind die Classics etwas softer als ihre Vorfahren. Der neue Hals ist super – gute Idee, die Fretenden mit Kunststoff auszufüllen. Das Griffbrett ist jetzt ein dickes slapboard fretboard, wie bei den alten Fender-Bässen bis 1963, und bringt mehr Sustain und Ton. Ich finde diese Ernie Ball-typische Halsschraube unten am Halsende immer noch nicht schön, aber immerhin lässt sich so die Halskrümmung bequem einstellen. Die Frets entsprechen den Jumbo-Bünden ab 1978. Wenn man den A/B-Vergleich mit den alten Stingrays und dem neuen Classic einige Tage hinter sich hat und nur noch den Classic  intensiv spielt, gibt es eine dicke Überraschung: Als ewiger Stingray-Liebhaber findet man die Neuen tatsächlich besser! Echt merkwürdig, aber das angenehme Gewicht (der frische Mintgrüne bringt es mal gerade auf 3,7 kg), das ist einfach ein Traum. Und auch soundlich fehlt da nichts, am Amp muss man lediglich etwas mehr Gas geben als sonst, und alles ist perfekt.
Bleibt jetzt mal abzuwarten, wie sich die Sache entwickelt, aber nach so viel gelungener Detailarbeit mache ich mir da wenig Sorgen, dass Sterling Ball nicht weiter an der hier vorgelegten Qualität festhält. Ein großes Kompliment: Ein Klassiker ist für die Zukunft gerettet!

Bass Professor 1/2011 - Bass Museum: Musc Man Stingray 

Hoffen wir, dass Leute wie Bernard Edward (in den Siebzigern Bassist bei Chic mit Hits wie „Le Freak“ oder „Good Times“) oder Louis Johnson von den Brothers Johnson (etwa mit seinem fantastischem Stingray-Basssolo in der Discofunk-Nummer „Stomp“) nicht ganz in Vergessenheit geraten. Vielleicht wäre der Stingray gerade ohne diese beiden Ausnahme-Bassisten und ihre Superhits nie so erfolgreich geworden.

Bass Professor 1/2011 - Bass Museum: Musc Man Stingray

bp_1_2011_bm_muma_031_550

{jcomments on}

Hauptkategorie: BP 1/2011 - Ausgabe 58

Bass Talk


  • BANNED FROM UTOPIA Tour Herbst 2014 mit Basslegende Tom Fowler.

    Weiterlesen...  
  • earkraft tour november 2014
    Earkraft on Tour in Germany in November 2014
     
    Weiterlesen...  
  • The Holy Grail Guitar Show 2014
    TIME: November 15th and 16th, 2014!
    PLACE: Estrel Hotel and Convention Center, Berlin.
    More than 110 of the world’s premier guitar makers will meet this
    fall in Berlin for the first edition of The Holy Grail Guitar Show.
    This event will showcase the best of the current boutique guitar
    building scene.

    Weiterlesen...  

  • Sonntag, 12. Oktober 2014.
    Erster Electric Bass-Day in Herne!


    Weiterlesen...  
  • JOSTLE
    Dreifach basst bässer –JoStLe
    Weiterlesen...

FAQ

  • 1. Teil: Einstellen des Halswinkels +

    Willkommen zur neuen Rubrik zum Thema „Bass Service“. Die Rubrik soll euch bei Einstellarbeiten aller Art am E-Bass helfen. Nach Read More
  • 2. Teil: Halseinstellung +

    In der ersten Folge dieser Reihe (BP 1/2010) haben wir euch Tipps gegeben, wie man den Hals in die ideale Read More
  • 3. Teil: Einstellen der Brücke +

    Willkommen zur dritten Folge unseres Workshops auf dem Weg zum perfekt eingestellten Bass. In der ersten Folge haben wir dir Read More
  • 4. Teil: Saiten aufziehen +

    Früher oder später erwischt es uns alle einmal – es sei denn, man baut ganz im Geiste von St. James Jamerson Read More
  • 5. Teil: Tonabnehmer-Special +

    Wer die Reihe „Mein Bass und ich“ von Anfang an mitverfolgt hat, weiß nun, wie sein Bass mechanisch funktioniert und Read More
  • 6. Teil: Tonabnehmer-Special +

    Neben einer Veränderung der Humbucker-Verschaltung (für die man natürlich mit einem Lötkolben umgehen können sollte), lässt sich an einem Pickup Read More
  • Mein Bass & Ich: Soundfiles +

    Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version Read More
  • 1