fbook g   ftwi g

Story: Bass Beauty Contest

Bass Beauty Contest
Wir sind sehr glücklich über die rege Beteiligung an unserem ersten Fotowettbewerb unter den Leserinnen und Lesern des BASS PROFESSORs. Uns erreichten satte 43 Zusendungen und wir waren mit jeder Bass Beauty-Mail erneut erstaunt und verblüfft. Zum einen befindet sich unter der Leserschaft einen kleines Heer von ambitionierten Hobby-Fotografen. Aber noch mehr überrascht hat uns die kleine Flut individuell gestalteter Instrumente, die sich die Bassistinnen und Bassisten haben einfallen lassen. Da wurde sogar das ein oder andere Instrument extra für diesen Wettbewerb gebaut. Wir fühlen uns tief geehrt! Einmal mehr mussten wir feststellen, dass schon das bloße Betrachten hübscher E-Bässe viel Spaß macht. Das haben wir im Verlauf des Wettbewerbs sehr genossen: E-Bässe sind einfach schön anzuschauen! Umso schmerzhafter war die Entscheidung für uns, die vorderen Plätze vergeben zu müssen. Am liebsten hätten wir nur erste Preise verteilt.
Wie angekündigt waren die Marke oder das Fabrikat des Basses nicht von Bedeutung für diesen Wettbewerb. Leider sind manche Beiträge deshalb nicht weiter gekommen, weil die Auflösung des Bildes schlicht und ergreifend zu niedrig war. Ein Trost vorab: (fast) alle uns eingereichten Fotos werden wir auf unserer Homepage www.bassprofessor. de veröffentlichen. Da kann man dann in Ruhe die Bässe bewundern und sich ein eigenes Urteil bilden. Um also ein Siegerfoto zu ermitteln, achteten wir auf den Ausdruck des Fotos, die Farbgestaltung, das In-Szene-Setzen, und nicht zuletzt entschied auch der Aufwand, der betrieben wurde, um den Bass ins rechte Licht zu rücken. Kein Wunder also, dass sich unter den „Top Five“ Fotos befinden, in welchen Models eingesetzt werden. Hier liegt der Schwierigkeitsgrad eindeutig höher! Wir bedanken uns an dieser Stelle einmal mehr fürs Mitmachen! Bitte nehmt es sportlich und seid nicht traurig, wenn euer Bass nicht weitergekommen ist .. (Siehe Test BP3/2011, S.18)
  

Bas Professor: Bass Beauty Contest 2011Der 1. Preis geht an Thomas Seibert aus Petersberg/ Sennewitz. Auf dem Siegerfoto sind unschwer gleich vier Beauties zu erkennen. Das Foto wurde nachbearbeitet, und durch den gegensätzlichen Ausdruck der beiden Models war hier der 1. Preis fällig. Bei dem rechten Bass handelt es sich übrigens um einen originalen Top Star fretless aus der DDR! Glückwunsch zu den EUR 100,–.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011Jeweils ein Satz Saiten geht an: Selda Marlin Soganci in Münster Entworfen und gebaut wurde dieser Short-Scale von ihrem Freund Thomas Koch (www.tom-disein.de). Von Selda Marlin Soganci kam die Illustration in Mischtechnik.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Heute greift Urs Schneider aus der Schweiz zu einem Fender Marcus Miller Jazz oder Fender Precision von 1962. Doch für das Wettbewerbsfoto entschied er sich für einen Cimar-Bass aus dem Jahr 1983, der ihn stets an seine Anfänge auf dem schönsten Instrument der Welt erinnert. Das Model auf dem Foto ist aber noch deutlich jünger, wie man unschwer erkennen kann.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011Petra Gierschewsky schickte uns dieses Foto mit einem dramatisch in den Himmel gehängten Fender Precision. Man beachte die Einhorn-Fantasie auf dem Pickguard!

bp3_2011_bb_4_schweikart_bcrichDietmar Schweikart aus Vöhringen hat uns mit seinen B.C. Rich- Bässen (wir bringen hier einen von zweien) zum Gruseln gebracht hat. Manchmal hilft Voodoo!

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Zweifelsohne ist dieser Yamaha 5-Saiter eine Beauty. Farblich schroff in Szene gesetzt durch die violette Leopardenhose des Models.


Die nachfolgenden Bilder haben es leider nicht in die vorderen Reihen geschafft und keinen Preis gewonnen. Vorstellen möchten wir sie euch dennoch.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011Fenja Weyer schickte einen Höfner 185 ins Rennen – gelungene Teilansicht mit einer atmosphärischen Überblendung des Halses.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Christina Gramckow aus Freiberg/Sachsen fotografiert gern und hat sich einfach die Bässe ihres Freundes geschnappt und diese in Szene gesetzt. Wir bringen hier ihr Foto eines schwarzen LTD 4-Saiters, der von einer rot gefärbten Szenerie hübsch eingerahmt wird.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Besonders bedanken möchten wir uns bei Felix Lang (14), der seinen Ibanez SR300 in Roadster Orange Metallic auf weißen Kieselsteinen gekonnt zur Geltung bringt. Felix, weiter so!

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011Zwei Human Base-Bässe und ein Kontrabass, das sind doch gleich drei Bass Beauties, oder? Th omas Keggendorf aus Mainz schickte uns dieses hübsche Foto in einer Vintage-Optik.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Und weil es so schön war, hier gleich noch ein Bassline: Matze Lange schickt uns einen Bassline Buster Custom Classic in Blau vor grüner Hecke. Leider ist das Bild verwackelt, schade.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011Alwin Zwibel Natur! aus dem Allgäu schickt uns eine Body- Impression eines Sandberg Umbo-Basses

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011Niedlich! Renate Zube lässt ihren Thumb-Bass mit einem Teddy kuscheln. Wie man sieht, kann das drollige Kerlchen sogar schon greifen. Kein Wunder, der Bass ist bestimmt inspirierend.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Klaus Bergermann aus Pirmasens hat sich für einen klasse Bass entschieden, einen Mayones Victorious fretless. Hier farblich professionell fotografiert vor einer abblätternden Tür.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011Rüdiger Wink aus Kaisersesch ist offenbar ein Fan der Bässe von Siggi Jäger, besser bekannt unter dem Namen Human Base. Dieser BaseX von 1999 bildet eine schöne Symbiose mit dem Baum.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011Zwei Fender Jazz-Bässe schmiegen sich sanft aneinander. „Black & White“ nennt Besitzer Torsten Dobbitsch seine Schätzchen. Ein wahrhaft hübsches Pärchen.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
1985 kaufte Alexander Brandt-Memet bei „Mr. Bassman“ in Frankfurt seinen Wal mit Mahagoni- Korpus und Sycamore-Decke. Der Bass war in der gesamten Zeit nur ein einziges Mal in der Reparatur, weil vor zwei Jahren dann doch mal der Sattel brach. Ansonsten zeugt das Instrument von handwerklich perfekter Baukunst. Auf diesem Bild sind somit gleich zwei Kunstwerke zu sehen.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011Bassline aus Krefeld könnten nicht nur wohlklingende Bässe bauen, sie sind auch ästhetisch hübsch anzusehen, wie dieser Worp eindrucksvoll unter Beweis stellt. Sein Besitzer, Andreas Reinhard, lässt den Bass posieren in der Zeche Zollverein in Essen, welche als Weltkulturerbe gilt.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Matthias Zrubek hat die Mühe nicht gescheut und seinen tiefblauen gesandstrahlten Sandberg Panther 4 MM in ein gelbes Rapsfeld gestellt. Schöne Verbindung von Bass und Alwin Zwibel Natur!

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011Regina Wössner aus Kerpen schickt uns Frog Viersaiter von Maruszczyk Instruments. Man beachte das Gartenhäuschen im hinteren Bereich des Fotos im gleichen Farbton!

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Ein schwarzer Sadowsky Standard auf einer Rettungsfolie im Kontrast zu einer gelben Blume – ein prächtiger Anblick! Mit Dank an Reinhold Stegmann aus Memmingen.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011Thomas Koch aus Münster ist ein kreativer Kopf! Das Design des Korpusses aus Whitewood hat er selbst entworfen und den Bass von Hand gefertigt. Der Shortscale-Bass mit einer 31"-Mensur wurde zur Unterstützung des Used-Looks in Schwarz/Rot lasiert. Die Pickups stammen aus einem Teisco-Bass aus den 60iger Jahren – fertig ist das individuelle Instrument. Prädikat: gelungen!

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Edgar Wolff aus Mülheim an der Ruhr hat dieses Foto in England geschossen. Er nennt es – völlig zu Recht – „Basswächter“. Der Music Man Sterling wird von der Figur schön bewacht. Es ist bloß etwas schade, dass das Bild leicht verwackelt ist.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011Konrad ließ den Traum vom eigenen Bass wahr werden und beauftragte 2004 in England den Bassbauer Simon Farmer. Herausgekommen ist ein cooles Arbeitsgerät mit Lipstick-Pickups und einer speziellen Lackierung, die je nach Lichteinstrahlung anders aussieht. Als Krönung: Extra Lightweight mit blauen LEDs! Ein Bass fürs pure Leben!

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Däsch-Bässe sind leider in deutschen Landen immer noch ein Geheimtipp. Hier zu sehen ein Däsch Camaro von Heinrich Hartlaub. Ein treuer BASS PROFESSOR- Leser, der mit seinem Däsch-Bass nach Spanien gezogen ist.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Joachim Weller aus Giengen nennt diesen hübschen Alembic Spoiler sein Eigen. Alembic-Bässe sind immer wieder eine Augenweide.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Thilo mag es Weiß! Wir sehen hier einen Music Man Big Al in Kombination mit einem Orange Anniversary Stack. Dazu ein Glas Milch! Zum Wohl! Schade, dass die Foto- Datei so klein war...

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Hübsche Detailansicht eines NS Design NXT Upright in Satin Amberburst von Volker Zimmermann aus Karlsruhe.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Nein, dies ist kein Raumschiff , sondern ein Deep Arrow Custom Pro 4 Signature-Bass aus der Schmiede von FMW Guitars aus Berlin (www.fmw-guitars.de). Der Besitzer dieses abgefahrenen Basses kommt aus Bonn und heißt Michael Nürnberg. Bei dem Bild handelt es sich um eine gelungene Collage. Die Plexiglas-Bässe von FMW verfügen übrigens über eine gigantische Klangregelung.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Hannes Leitner aus München ist großer Fan von Les Claypool von Primus – was sich in seinen Bässen widerspiegelt. Er nennt zwei Carl Thompson Tribute-Bässe sein Eigen, die von Adam Stone gebaut wurden. Valeri Richert wiederum stellte diesen hübsch anzuschauenden Doppelhals her. Hannes Leitner ist übrigens ungeheuer aktiv, da lohnt sich der Besuch einer seiner Websites: www.myspace.com/leitnerjoe

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Alex Rutte aus Holm schmeichelt nicht nur unseren Augen mit dieser Detailansicht eines superben Daily Base von Human Base. Uns erreichte noch ein zweites Foto, aber das erschien uns zu gewagt... Sorry!

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011Weil er sich nicht entscheiden konnte, schickte uns Frank Schlag einfach ein Foto mit seinen zwei Bass Beauties. Links eine Rickenbacker-Kopie und rechts ein Hagström aus dem Jahr 1964. Gut gemacht!

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Heinz E. Caumann hat eine besondere Leidenschaft: Er baut in jahrelanger Kleinarbeit die Bässe weltbekannter Hersteller nach. Das bringt doppelte Freude, zumal man auch eine ganze Menge Geld spart. Das wird nämlich fällig für einen Alembic Series I bzw. Series II, den wir links im Bild sehen. In der Mitte hängt eine Fodera-Version mit einer satten 91,5“-Mensur. Rechts eine Version eines deutschen Herstellers. Das Kopieren für den Privatgebrauch ist übrigens rechtlich völlig legitim.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Aus einem recht einfachen Bausatz für einen Stingray hat sich Bernie Bernstein aus Würzburg einen einmaligen Bass geschaffen: den Grappa Bass. Als weitere Zutaten dienten (so schrieb er uns) ein „Mörder-Pickup“ von Delano, Mechaniken von Duesenberg, eine massive Bridge, und als Sahnehäubchen das abgefahrene Grappa-Finish mit den Struktur-Weinträubchen. Das nennen wir inspiriert!

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Der Wald scheint für uns Deutsche doch etwas Besonderes zu sein. Francisco Ortega Shin – genannt Paco – hat sich mit seinem Schätzchen in den Wald begeben: Natur pur!

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011Markbass und ein Bass aus deutschen Landen: Tim Grosch ist dem Bassfieber verfallen. Vielen Dank für die Impression!

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Mathias Scheidt aus Erfurt ließ uns folgendes Rezept zukommen: Man nehme einen Clover-Hals, eine Noll TCM2-Elektronik, Pickups von Fender, Gotoh-Hardware, LEDs in Blau und Grün und bereite das Ganze zu in vielen Arbeitsstunden. Schon erhält man ein individuelles Instrument, mit dem man vielen Bühnen rocken kann. Wie man sieht, kann man auch durch das Zusammenführen vieler fremder Parts ein eigenständiges Instrument kreieren.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011Gelungener Dreisatz aus Himmel, grünem Baum und einem gereckten Sandberg Basic Ken Taylor. Mit Dank an Thomas Heßling.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011Horst Hamann schreibt uns: „Die Aufnahme zeigt einen Teil des unwiderstehlichsten, leichtesten, resonantesten, growligsten, funkigsten, knurrendsten, singendsten, drückendsten, sustainigsten, oberwelligsten, ergonomischten, leichtest bespielbaren und schönsten E-Basses“. Wir glauben es dir ungeprüft!

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011

Bei der Umsetzung seines Projektes des „The Hauting Dog Bass“ fand Alexander Noelle Unterstützung bei keinem Geringeren als der Bassbau-Legende Günter Eyb. Dieses mehr als ungewöhnliche Instrument besitzt einen Korpus aus amerikanischer Sumpfesche, eine ABM-Bridge, Schaller-Mechaniken, einen Häussel-Pickup und eine speziellen Matt-Lackierung. Glückwunsch zum Design und zu diesem außergewöhnlichen Bass!

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011Music Man Stingray, ein treuer Begleiter seit vielen Jahren! Findet Alex Mörschel aus Düren. Finden wir auch!

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Aus den 80er Jahren stammt dieser Hohner The Jack und damit schon ein echtes Vintage-Schätzchen. Wie man anhand der vielen CDs im Hintergrund erkennen kann, ist Thomas Blaul auch ein großer Musikliebhaber. Der Hohner ist übrigens noch gut in Gebrauch und gut in Schuss.

Bass Professor Bass Beauty Contest 2011
Ein Music Man Stingray in der Abendsonne! Schöne Farben, coole Atmosphäre. Mit Dank an Jenny Wahrlich.

 

Hier nochmal alle in der Galerie:

Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest Bass Beauty Contest

   

Hauptkategorie: BP 3/2011 - Ausgabe 60

Bass Talk

  • UFO Walter
    UFO Walter/Randy Hansen Tour 2018:
    06.11. DE
    Bremen,
    Meisenfrei Blues Club
    07.11. DE
    Hamburg,
    Downtown Bluesclub
    08.11. DE
    Oldenburg,
    Cadillac Zentrum Für Jugendkultur
    09.11. DE
    Berlin,
    Quasimodo QUASIMODO Berlin
    10.11. DE
    Erfurt,
    HsD Gewerkschaftshaus Erfurt
    13.11. DE
    München,
    Backstage München
    14.11. DE
    Karlsruhe, Substage
    15.11. DE
    Frankfurt, DAS BETT
    16.11. DE
    Leverkusen, Scala Club Leverkusen
    17.11. DE
    Freudenburg, Ducsaal Liveclub

    Weiterlesen...  

  • Leverkusener Jazztage:
    12. November 2018
    MIKE STERN feat. DARRYL JONES, KEITH CARLOCK & BOB MALACH

    Wenn Bob Malach auf Mike Stern trifft – Groove-Papst und ROLLING STONES Darryl Jones Bassist und der in der Jazz- und Rock Szene ständig präsente Keith Carlock die Stöcke wirbelt, dann hat sich einmal mehr die Top-Elite des zeitgenössischen Fusion- und Jazz-Rock vereint. Jede einzelne Biographie dieses Quartetts liest sich wie das „Who is Who“ der weltweiten Jazzszene.

    Und auch heute noch schwebt der Geist des großen amerikanischen Jazz mit Namen wie Randy Brecker, John Scofield, Herbie Hancock, David Sanborn, John McLaughlin, Blood Sweat & Tears  und Billy Cobham über den Konzerten, die Mike Stern und Band weltweit geben. Jeder einzelne griff schon im Alter von 4 bzw. 9 Jahren zu den Instrumenten, die sie bis heute auf ihren unzähligen Stationen mit den großen Namen der Jazz und Rock Szene nicht los ließen.

    Freuen wir uns auf druckvoll treibenden Jazzrock und dieses einmalige Fusion-Erlebnis – ein Highlight im Forum.

    Besetzung

    Mike Stern – guitar
    Bob Malach – saxophone
    Darryl Jones – bass
    Keith Carlock – drums

     
  • HANDS PROJECT
    Vernisage: Marc Mennigmann "HANDS PROJECT"
    Weiterlesen...

Saiten-Test



Der große Bass Professor Saiten-Test

Zum Test:
Der Einfluss von Saiten auf den Klang wird meist sehr unterschätzt. In der Regel nimmt man die Saiten, die einigermaßen günstig sind. Angesichts der Preise, die zum Teil für einen Satz Basssaiten aufgerufen werden, sicherlich auch ein naheliegender Weg. 13 Hersteller im Test.

-> zum Test


Service:



BASS PROFESSOR proudly presents: DIGITALER NACHBESTELLSERVICE!

Du möchtest die Ausgabe 1/2014 in der DEIN Bass getestet wurde? Du interessierst dich für den Test des GLOCKENKLANG "BLUE SKY"? Du willst unbedingt den Test des MARLEAUX "CONTRA" nachlesen? ...

Wir können Dir helfen! Den kompletten Test – und viele andere mehr – kannst Du jetzt als "PDF" bei www.Testberichte.de ab EUR 0,99 herunterladen.

Um in den Bereich des BASS PROFESSOR zu gelangen, brauchst Du auf der Startseite von www.Testberichte.de nur BASS PROFESSOR einzugeben – und schon bist Du drin! Wir wünschen Dir viel sBass beim Stöbern!

Strings:

5-saiter Bässe

Test:
SR2000, Signature Series, Blue Steel, Blue Steel Nickel Plated, Helix SS, Helix NPS
Obwohl man bei Dean Markley bereits seit 1972 Saiten produziert, zählte das Unternehmen nie zu
den Riesen in der Branche. Dennoch hat Dean Markley gerade für uns Bassisten ein paar bemerkenswerte
Drähte im Angebot.

-> Zum Test

Diese Website verwendet Cookies. Sie können Cookies in Ihren Browser-Einstellungen verwalten, d.h., die Annahmne verweigern, oder die Website weiterhin wie bisher nutzen. Datenschutzerklärung